Bettwäsche waschen: Anleitung

Bettwäsche waschen im Waschsalon

Ein erster Hinweis zum Bettwäsche waschen sind die Pflegehinweise des Herstellers, die auch als Wäschezeichen bezeichnet werden. Heutzutage ist ein Großteil der Bettwäsche aus Baumwolle, die bei 60 Grad gewaschen werden kann. Man sollte weiße und bunte Wäsche trennen, denn Bezug auf links drehen und den Reißverschluss schließen. Am besten eignen sich Bunt- oder Feinwaschmittel für 60 Grad. Die meisten Bezüge können ohne Probleme in den Trockner und bei geringer Temperatur getrocknet werden, allerdings sollte man den Trockner nicht überfüllen. Vorsicht beim Schleudern, Baumwollbettwäsche steckt hohe Drehzahlen zwar gut weg, aber handelt es sich um Satinbettwäsche dann verträgt diese es nicht mehr so gut. Je nach Stoffart kann die Bettwäsche gebügelt werden oder nicht. Im Folgenden finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um das Thema wie man Bettwäsche richtig wäscht oder Flecken entfernt.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen?

Eine Bettwäsche ist jede Nacht in Gebrauch und sollte daher regelmäßig gereinigt werden. Entscheidend ist auch wie stark die darin schlafende Person schwitzt und damit den idealen Nährboden für Milben, Keime oder Bakterien bietet. Weitere Punkte die den Wechsel der Wäsche beeinflussen sind Haustiere, ob man Nacktschläfer ist oder die Jahreszeit. Eine gute Richtzahl, um Bettwäsche unter normalen Umständen zu wechseln, wäre alle zwei Wochen. Viele fürchten sich davor, dass zu häufiges Waschen der Bettwäsche schadet, da sie an Farbe oder Form verlieren könnte. Hochwertige Garnituren werden während der Herstellung speziellen Verfahren ausgesetzt, die sie vor derartigen Abnutzungs-Erscheinungen schützen. Der hier verwendete Fachbegriff ist Sanforisieren, oder auch Krumpfen genannt. Bei diesem Veredlungsverfahren für Textilien wird der Stoff vor dem Zuschnitt einer Stauchung unterzogen und schrumpft ein. Dieser Zustand wird fixiert und verhindert, dass Einlaufen beim Waschen der Bettwäsche. Um Farbverlust vorzubeugen ist es wichtig, dass Sie keine Waschmittel mit Bleiche verwenden und die Pflegeanweisungen des Herstellers beachten. Bettwäsche sollte vor dem ersten Gebrauch und die zwei darauf folgenden Waschgänge genau mit 60 Grad gewaschen werden, um die Farbe zu fixieren. Zudem hilft das Waschen auf der linken Seite dabei, dass die Farben nicht so schnell verblassen.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen bei Hausstauballergie, Milbenallergie?

Wer an einer Hausstauballergie oder Milbenallergie leidet, der sollte seine Bettwaren zusätzlich mit Encasings schützen, da diese so feinmaschig gewebt sind, dass Allergene nicht hindurchdringen können. Trotzdem ist es ratsam die Bettwäsche zusätzlich einmal in der Woche zu wechseln, nicht jedoch die Encasings, diese sollten maximal drei bis vier Mal pro Jahr in die Waschmaschine. Wenn Sie Encasings öfters waschen, kann es sein das die Wirksamkeit darunter leidet. Nach zwei bis drei Jahren, sollte ein neuer Schutzbezug angeschafft werden. Ein Tipp: Als Allergiker sollten Sie nicht selbst die Bezüge wechseln, da dabei sehr viele Allergene aufgewirbelt werden, oder sich bei der Prozedur davor richtig schützen.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen bei Läusen?

Bei Kopfläusen ist es ratsam die Bettwäsche nach jeder Behandlung zu wechseln und bei 60 Grad zu waschen. Auch alle anderen Textilien auf dem Bett sollten mitgewaschen werden, selbst Kuscheltiere oder Dekokissen. Alternativ können sie diese auch für 3 Tage in einen verschlossenen Plastikbeutel stecken. Anders sieht es bei Filzläusen aus, da sollte man die Bettbezüge täglich bei 60 Grad waschen, bis sicher ist, dass die Tierchen vernichtet sind. Wenn Sie sehr feine Bezüge haben, die nicht mit 60 Grad gewaschen werden können, verpacken Sie diese in einen Plastikbeutel und verschließen diesen fest. Darin müssen die Textilien mindestens 6 Wochen bei Zimmertemperatur verharren, damit die Läuse verhungern. Die Temperatur darf dabei nicht zu kalt sein, da die Filzläuse sonst einfach in eine Kältestarre verfallen und beim Erwärmen wieder zu neuem Leben erwecken. Alternativ kann man den Plastikbeutel für zwei Tage in eine Tiefkühltruhe legen, bei mindestens minus 10 Grad, damit die Läuse absterben.

Wann sollte man keine Bettwäsche waschen?

Es gibt einen alten Aberglauben, indem es heißt, dass man zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar keine Wäsche waschen sollte, sonst hat man Pech im neuen Jahr. In manchen Regionen werden die Nächte in dieser Zeit als Rauhnächte bezeichnet. Der Begriff Rauhnächte könnte wiederum von Rauch abgeleitet worden sein, weil früher in dieser Zeit Haus und Hof mit Weihrauch ausgeräuchert wurden. Aufgehängte Wäsche wäre völlig dem Rauch ausgesetzt und würde den Rauchgeruch aufnehmen. Es hatte also vielleicht ganz praktische Gründe. Allerdings will man natürlich auch keine unerledigte Arbeit mit in das neue Jahr nehmen, daher sollte man die Wäsche nach eigenem Zeitermessen waschen. Bei Mietverträgen sollte man die Ruhezeiten an Feiertagen beachten, bevor man seine Wäsche in der Maschine wäscht.

Bei wieviel Grad kann man Bettwäsche waschen?

Hierbei ist zu beachten aus welcher Faser die Bettwäsche hergestellt wurde: Baumwolle, Microfaser, Leinen oder sogar Seide. Microfaser- und Baumwoll-Bettwäsche kann mit bis zu 60 Grad gewaschen werden. Weiße Baumwollbettwäsche ohne jegliche farbliche Musterung kann sogar mit 95 Grad gewaschen werden, was aber nicht zwingend notwendig ist, denn 95 Grad strapazieren das Gewebe extrem. Außerdem überleben die meisten Organismen wie Bakterien und Keime einen Waschgang bei 60 Grad nicht. Natürlich kann man auch ägyptische Baumwolle bei diesen Temperaturen waschen. Man sollte außerdem bedenken, das Waschmittel in den letzten Jahren immer leistungsfähiger geworden sind und der Grundsatz: Je heißer die Waschtemperatur, desto sauberer wird die Wäsche – gilt schon lange nicht mehr. Bei Leinen sollte man 40 Grad als ein Maximum ansehen und bei Seide 30 Grad. Wenn Allergiker jetzt denken, Sie müssen auf Seidenbettwäsche wegen der geringen Waschtemperatur verzichten, können wir Sie beruhigen, denn diese bietet keinen Lebensraum für Hausstaubmilben. Niedrigere Waschtemperaturen sparen zudem richtig Geld, denn es wird wesentlich weniger Energie verbraucht. Weitere Plegehinweise sind abhängig von der Webart des Textils und auf der Textilkennzeichnung jeder Bettwäsche hinterlegt.

Mit welchem Programm Bettwäsche waschen?

Die durchschnittliche Waschmaschine hat ein Waschprogramm für Koch- und Buntwäsche, ein Pflegeleicht-Waschprogramm, ein Waschprogramm für Feinwäsche und eins für Wolle. Neuere und hochwertige Maschinen haben sogar ein spezielles Programm für Seide. Für Bettwäsche aus Baumwolle, Microfaser oder Leinen können Sie beruhigt das Waschprogramm für Koch- und Buntwäsche benutzen. Sollte die Waschmaschine kein Programm für Seide besitzen ist das Waschprogramm für Feinwäsche die beste Alternative. Neben den Waschprogrammen können noch einige Vorgänge an der Maschine gewählt werden, wie Spülen und Schleudern, welche bei der Zugabe von Weichspüler eine Rolle spielen. Da man bei Bettwäsche aber auf Weichspüler besser verzichten sollte, denn diese verringern die Saugfähigkeit, sind diese nicht so relevant beim Bettwäsche waschen.

Bettwäsche waschen mit welchem Waschmittel?

Für bunte Bettwäsche eignen sich am besten Feinwaschmittel ohne optische Aufheller. Am besten sind Colorwaschmittel geeignet, mit möglichst wenigen Duftzusätzen. Colorwaschmittel sind für Temperaturen bis 60 Grad und für fast alle Textilien nutzbar. Es ist möglich, dass Duftstoffe in Waschmitteln Kopfschmerzen oder sogar Schlafstörungen auslösen und man sollte daher besser darauf verzichten. Sollten Sie tatsächlich an einem der genannten Symptome leiden, dann probieren Sie einen Wechsel beim Waschmittel. Für Bettwäsche die nicht mit 60 Grad gereinigt werden kann eignen sich Hygienespülungen, die selbst bei niedrigen Temperaturen Bakterien vernichten. Auf Weichspüler sollte man verzichten, da sie die Saugfähigkeit der Bettwäsche verringern. Gerade im Sommer, oder bei starken Schweißbildungen zu jeder Jahreszeit, ist eine gute Saugfähigkeit der Bettbezüge nötig. Außerdem haben Weichspüler viele Duftzusätze. Anstelle eines Weichspülers kann man Essig hinzufügen. Keine Angst der Essiggeruch verfliegt während des Spülgangs.

Warum sollte man Bettwäsche vor dem ersten Gebrauch waschen?

Wenn man sich neue Kleidung kauft, ist man es gewohnt sie gleich anzulegen. In neue Bettwäsche möchte man sich natürlich auch am liebsten sofort hineinstürzen, schließlich ist die Ware neu. Gerade für Allergiker ist es besonders wichtig die Bettwäsche erst einmal zu waschen, aber auch für alle ohne Allergien sollten dies tun. Die Bezüge werden auf links gewaschen mit geschlossenem Reißverschluss. Das waschen auf Links schützt vor der Abnutzung der Farben und durch den geschlossenen Reißverschluss verfängt sind keine andere Wäsche im Bezug. Die Bettwäsche sollte beim ersten Mal unbedingt mit der angegebenen Temperatur (meistens 60 Grad) und allein gewaschen werden, das hilft die Farbe zu fixieren. Gerade bei neuer Bettwäsche kann es beim ersten Waschgang dazu kommen, dass noch Farbreste abgegeben werden. Die Temperatur sollte auch die zwei folgenden Waschgänge eingehalten werden. Weiterhin sollte man beim ersten Mal auf Kurzprogramme verzichten, damit auch alle Reststoffe aus dem Herstellungsprozess restlos rausgewaschen werden.

Wie rum Bettwäsche waschen? Oder warum Bettwäsche auf links waschen?

Das waschen auf der linken Seite ist fast unerlässlich, denn es schützt die schönen Farben, Druckmotive und das Gewebe der Bettwäsche vor dem abnutzen. Es ist weiterhin wichtig, dass der Reißverschluss geschlossen wird, damit sich die Bettwäsche nicht teilweise wieder umdreht und damit sich keine anderen Wäschestücke in dem Bezug verfangen. Außerdem werden die Fusseln auf der Innenseite besser entfernt.

Was kann man mit Bettwäsche zusammen waschen?

Zuerst sollte man farbige und weiße Wäsche trennen. Noch besser wäre es, wenn man Wäsche in der gleichen Tönung miteinander wäscht, um ganz sicher zu gehen, dass es zu keinen Abfärbungen kommt. Man sollte auch keine groben Textilien mit der Bettwäsche zusammen waschen, da diese die feinen Fasern der Bettwäsche angreifen. Verzichten Sie also auf Handtücher oder Jeans beim Bettwäsche waschen. Hinweise zu den einzelnen Stoffarten finden Sie auch in unserem Lexikon, klicken Sie dazu auf die Startseite und scrollen sie bis ganz nach unten.

Textilkennzeichnung von Bettwäsche

Hier nochmal eine kleine Aufklärung der Textilkennzeichnung, auch bekannt als Pflegesymbole, die auf allen Textilien zu finden sind. Es sind immer genau 5 Symbole in der Reihenfolge: Waschen, Bleichen, Trocknen, Bügeln und chemische Reinigung.

Waschen

Ist das Symbol durchgestrichen, darf das Produkt nicht gewaschen werden. Ist eine Hand auf dem Symbol zu sehen, sollte man nur auf Handwäsche zurückgreifen. Ansonsten ist die Gradzahl angegeben. Ein Strich darunter weißt auf schonendes schleudern hin und zwei Striche bedeuten, man sollte gar nicht schleudern. Baumwollbettwäsche wird meist mit 60 Grad angegeben und man kann normal schleudern. Seidenbettwäsche kann nur mit 30 Grad gewaschen werden und man darf sie nicht schleudern.

Bleichen

Ein leeres Dreieck erlaubt das Bleichen und ein durchgestrichenes verbietet es. Bei bunter Bettwäsche sollte man auf Bleichmittel grundsätzlich verzichten und nur Feinwaschmittel ohne die Zusätze von optischen Aufhellern benutzen.

Trocknen

Ein leeres Trocknersymbol erlaubt das trocknen. Befindet sich ein Punkt darin, dann sollte man nur mit niedrigen Temperaturen trocknen. Das durchgestrichene Symbol verbietet das Trocknen. Die meisten Bettwäschen können mit niedrigen Temperaturen getrocknet werden, niemals mit hohen Temperaturen. Seidenbettwäsche sollte überhaupt nicht in den Trockner und nur luftgetrocknet werden.

Bügeln

Das Bügeleisen hat entweder einen, zwei oder drei Punkte in sich, welche für die zu benutzende Temperatur stehen. Ein Punkt steht für 110 Grad, zwei Punkte stehen für 150 Grad und drei Punkte für 200 Grad. Bei einem Punkt sollte man auch auf das Bügeln mit Dampf verzichten. Ist das Symbol durchgestrichen, sollte man völlig auf das Bügeln verzichten. Bei einigen Bezügen ist die Angabe, dass sie gebügelt werden könne, aber es ist absolut nicht notwendig. Zum Beispiel Seersucker oder Biber Bettwäsche ist in der Regel bügelfrei.

Chemische Reinigung

Der runde Kreis steht für jegliche Arten der professionellen Textilreinigungen. Ist der Kreis leer, ist eine chemische Reinigung möglich und bei durchgestrichenem Kreis sollte man davon absehen. Vor allem bei hochwertigen Textilien sollte man von der chemischen Reinigung beim Bettwäsche waschen absehen.

Die Wäschezeichen auf jeder Bettwäsche sind immer ein guter Ansatzpunkt. In der Regel lässt sich Baumwollbettwäsche aber bei 60°C waschen und kann bei geringer thermischer Beanspruchung in den Trockner. Ob die Bettwäsche gebügelt werden muss oder nicht ist abhängig von der Bindungsart. Im Folgenden finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Bettwäsche waschen.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen?

Die Häufigkeit vom Wechsel wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst:

  • wie stark jemand schwitzt
  • ob man nackt schläft
  • ob Haustiere mit ins Bettdürfen
  • welchen Einfluss die Jahreszeit z.B. auf Schwitzen im Schlaf hat

Unter normalen Umständen sollte man seine Bettwäsche alle 2 Wochen wechseln.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen bei Hausstauballergie, Milbenallergie?

Allergiker sollten die Bettwäsche jede Woche wechseln und sich dabei ausreichend schützen, denn beim Wechsel werden Allergene aufgewirbelt. Wer zusätzlich Encasings verwendet, sollte diese 3-4 x im Jahr Wechseln, denn hier führt häufige Reinigung dazu, dass die Wirksamkeit darunter leidet. Encasings sollten alle 2-3 Jahre erneuert werden.

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen bei Läusen?

Bei Kopfläusen müssen nach jeder Behandlung die kompletten Bettwaren bei mindestens 60°C gewaschen werden.

Bei Filzläusen sollte man täglich eine Reinigung der gesamten Bettbezüge vornehmen. Alternativ kann man die Bettwaren 6 Wochen in einem verschlossenen Plastiksack bei Zimmertemperatur aufbewahren oder den Beutel für 2 Tage bei mindestens -10°C in die Tiefkühltruhe legen.

Wann sollte man keine Bettwäsche waschen?

Einem alten Aberglauben zufolge soll man zwischen dem 25. Dezember und 6. Januar keine Wäsche waschen. Bei Mietverträgen ist es wichtig auf die vorgeschriebenen Ruhezeiten zu achten.

Bei wieviel Grad kann man Bettwäsche waschen?

  • 30°C bei Seidenbettwäsche
  • 40°C bei Leinenbettwäsche
  • 60°C bei Baumwoll- oder Microfaserbettwäsche
  • 95°C bei weißer Baumwollbettwäsche ohne Musterung

Am besten ist es jedoch die vom Hersteller angebrachten Pflegehinweise zu beachten, denn je nach Webart des Textils oder Druckverfahren für das Design können diese abweichen.

Mit welchem Programm Bettwäsche waschen?

  • Koch- und Buntwäsche für Baumwolle, Microfaser und Leinen
  • Feinwäsche oder Spezialprogramm für Seide

Bettwäsche waschen mit welchem Waschmittel?

Am besten geeignet sind Feinwaschmittel ohne optische Aufheller oder Colorwaschmittel mit wenigen Duftzusätzen. Für Bettwäsche die nicht bei 60°C gewaschen werden kann, gibt es spezielle Hygienespülungen die selbst bei niedrigen Temperaturen alle Bakterien oder Milben beseitigen können. Auf Weichspüler sollte man eher verzichten, denn diese verringern die Saugfähigkeit der Bezüge.

Warum sollte man Bettwäsche vor dem ersten Gebrauch waschen?

Es kann sein das noch Reststoffe aus dem Herstellungsprozess auf der Bettwäsche zu finden sind, daher ist es wichtig sie vor dem ersten Gebrauch zu waschen. Außerdem werden durch den ersten Waschgang bei 60°C die Farben fixiert und es kann sein das einige Farbreste noch abgegeben werden.

Wie rum Bettwäsche waschen? Oder warum Bettwäsche auf links waschen?

Man muss die Innenseiten nach außen stülpen um die Farben oder Druckmotive vor Abnutzung beim Waschen zu schützen. Am besten wird auch der Reißverschluss geschlossen, damit die Bezüge sich nicht beim Waschen wieder umdrehen.

Was kann man mit Bettwäsche zusammen waschen?

In erster Linie trennt man weiße und farbige Wäsche. Optimal wäscht man sogar nur Wäsche von der gleichen Tönung. Außerdem sollte man keinen feinen Textilien mit groben mischen. Zum Beispiel könnte eine Jeans die feinen Fasern einer Bettwäsche beim Waschen angreifen.

Textilkennzeichnung von Bettwäsche

Auf jeder Bettwäsche findet man meist 5 Wäschezeichen in der folgenden Reihenfolge, die als Hinweis zur Pflege dienen.

  • Waschen
  • Bleichen
  • Trocknen
  • Bügeln
  • Chemische Reinigung
Nach oben
Jetzt beraten lassen