WINTERDECKE

Artikel 1 bis 35 von 61 gesamt

In absteigender Reihenfolge
Seite 1 von 2
  • -37%
    Centa-Star Pearl Bettdecke Ansicht
     
     
    Centa-Star

    Pearl Bettdecke

    ab

    Sonderpreis: 99,95 €

    Regulärer Preis: 159,00 €

  • -22%
    Dormando Empfehlung Beste Bewertung Eiderdaunen
    Dormessa Aspen Eiderdaunendecke Ansicht
    (3)
    Dormessa

    Aspen Eiderdaunendecke

    ab

    Sonderpreis: 2.046,00 €

    Regulärer Preis: 2.624,00 €

  • -40%
    Irisette vancouver Daunendecke Ansicht
     
     
    Irisette

    Vancouver Daunendecke

    ab

    Sonderpreis: 89,95 €

    Regulärer Preis: 149,00 €

Artikel 1 bis 35 von 61 gesamt

In absteigender Reihenfolge
Seite 1 von 2

Die Winterdecke – der warme Begleiter an kalten Tagen


Wenn sich das Jahr langsam dem Ende neigt und sich die Temperaturen wieder abkühlen, benötigt man eine Winterdecke, die wärmt, aber unter der man nicht zu stark schwitzt. Welche Winterdecke benötigt man nun? Viele Winterdecken bestehen aus zwei Einzeldecken, dadurch wird ein Luftpolster gebildet, das Wärme isoliert und für ein angenehm warmes Schlafklima sorgt. Welche Füllung wird aber nun benötigt, damit zu starkes Schwitzen vermieden wird? Der Klassiker unter den Füllungen für Winterdecken ist wohl die Daune. Aufgrund ihrer dreidimensionalen Struktur schließen Daunen mehr Luft ein, wodurch sich Luftpolster bilden, die Wärme isolieren. Die Hefel Winterdecke Premium Soft Daune schmiegt sich wunderbar der Haut an und garantiert eine optimale Wärmeverteilung.

Eine Winterdecke ohne Daunen ist aber durchaus auch eine Alternative. Baumwolle beispielsweise erzeugt einen guten Luftaustausch und eignet sich daher für Menschen, die unter Nachtschweiß leiden. Ein beliebtes Modell ist die Billerbeck Winterdecke Nena Kassette II, die eine ausgezeichnete Wärmerückhaltung besitzt. Eine Kaschmir-Winterdecke besitzt eine hervorragende Wärmedämmung und weist Feuchtigkeit gut ab. Schafschurwolle nimmt Feuchtigkeit auf, transportiert diese aber wieder an die Umgebung ab und garantiert dadurch ein trockenes und angenehmes Schlafklima. Dieses Material eignet sich also hervorragend für eine Winterdecke. Kamelhaar weist eine optimale Temperaturregulierung und Atmungsaktivität auf und kann in doppelter Bettschicht ebenfalls als Füllung in einer Winterdecke Verwendung finden.

Die richtige Winterdecke


Als Winterdecken eignen sich besonders Duo-Decken mit einer wärmespeichernden Füllung, wie zum Beispiel Daunen oder die kostbaren Eiderdaunen. Auch Wolldecken halten im Winter angenehm warm. Die Winterbettdecke gibt es in allen Standardgrößen, wie die Winterdecke 155x220 cm oder 135x200 cm. Passend zur Winterdecke braucht man kuschelige Kopfkissen. Allergiker müssen darauf achten, dass die Bettwaren für sie geeignet sind.

Am liebsten hätte man eine Bettdecke die zu allen Jahreszeiten für ein angenehmes Schlafklima sorgt. Je nachdem wie stark die Raumtemperatur mit den Jahreszeiten schwankt, wachsen die Ansprüche an die Bettdecke. Eine gute Wahl sind Kombibettdecken, die aus zwei miteinander verknüpften Decken bestehen. Mit Knöpfen oder Schlaufen werden eine Decke mit geringerem Füllgewicht und eine Zweite mit mehr Füllung zusammengelegt. Im Sommer benutzt man einfach die dünnere Bettdecke. Im Winter knüpft man beide wieder zusammen und hat eine optimale Winterbettdecke.

Wie schwer sollte eine Winterdecke sein?


Prinzipiell gilt, dass eine warme Winterdecke nicht unbedingt auch schwer sein muss. Wie schwer eine Winterdecke letztendlich ist, hängt vom Füllmaterial ab. Daunen und Federn schließen Luft ein und isolieren diese, dadurch garantieren sie eine optimale Wärmedämmung. Sie wiegen allerdings auch sehr wenig, was die Decke nicht erschwert und im wahrsten Sinne des Wortes federleicht macht. Bevorzugt man jedoch eine Decke mit hohem Gewicht, der sollte auf Naturhaar und Wolle setzten, denn diese sind in der Regel schwerer als Daunen und Federn.

Welches Material eignet sich für Winterdecken?


Für den Winter wird gerne die Daunendecke genommen, dann die flauschigen Daunen sorgen für einen kuschelweichen Schlaf. In den feinen Verästelungen der Daunen kann sehr viel Luft gespeichert werden, die wie ein Isolator wirkt. Die kalte Luft bleibt außerhalb der Bettdecke und die warme darunter. Trotz Wärmespeicherung ist die Daunendecke dabei atmungsaktiv. Das heißt Feuchtigkeit kann aufgenommen werden und wird danach wieder an die Umgebung abgegeben. Die Daunendecken selbst fühlen sich aber nicht feucht an und es kommt nicht zu unangenehmen Schwitzen im Schlaf.

Als Luxusklasse gelten Eiderdaunen, deren Verästelungen noch feiner sind und dadurch aneinander heften. Eiderdaunen können nicht gezüchtet werden und stammen von den wildlebenden Eiderenten.

Eine weitere Alternative sind Wolldecken, wie die beliebte Kaschmirdecke. Kaschmir gehört zu den wertvollsten Edelvollen, wegen seiner hervorragenden Eigenschaften Wärme zu speichern.

Wenn Sie noch Hilfe bei der Suche nach der richtigen Winterbettdecke benötigen, dann fragen Sie unsere Fachberater, die per Mail, Chat oder Telefon gerne für Sie zur Verfügung stehen. Eine Winterdecke bei Dormando wird ohne Versandkosten zu Ihnen gesendet.

Pflege und Reinigung


Will man seine Winterdecke waschen, sollte man einige Punkte beachten, denn die richtige Pflege hängt vom Bezug, der Füllung und der Qualität der Bettwäsche ab. Daunen und Feder sollten einmal täglich ausgeschüttelt und gelüftet werden, Schafschurwolle sollte hingegen nicht ausgeschüttelt, aber gelüftet werden. Waschen sollte man Winterdecken mit einer Füllung aus Schafschurwolle, Kaschmir oder Kamelhaar allerdings nicht. Baumwolle kann ebenfalls gelüftet und sogar bei 30 bis 60 Grad gewaschen werden.

Im Dormando Shop können Sie Winterdecken günstig erwerben.

Jetzt beraten lassen
Nach oben