Dunlopillo Ausverkauf

Dunlopillo

5 Artikel

In absteigender Reihenfolge

5 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Die erste Latexmatratze


Im Jahr 1888 wurde der Grundstein für eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte gelegt, als der britische Erfinder John Boyd Dunlop sein Patent für den ersten luftgefüllten Gummireifen anmeldete. Ein Jahr später gründete er das erste Reifenwerk in Irland und im Jahr 1893 entstand unter dem Namen The Dunlop Pneumatic and Tire Co. GmbH die erste Außenniederlassung in Hanau. Ab 1923 begann die Produktion von Tennisbällen und ab dem Jahr 1955 wurden unter dem Namen Dunloplan GmbH sogar Bodenbeläge hergestellt.

1928 wurde eine Methode entwickelt, um Latexmatratzen aufschäumen zu können. Dieser Schritt war entscheidend für die Fertigung der ersten Latexmatratze und ihrer seriellen Produktion im Jahr 1932 in Hanau. Grade einmal vier Jahre später wurde Dunlop damit beauftragt, die Nobelunterkünfte des Luxusdampfers Queen Mary mit 2280 Latexmatratzen auszustatten.

Die Gründung von Dunlopillo


Aufgrund der fortschreitenden Beliebtheit der Latexmatratzen wurde zwanzig Jahre nach der Herstellung der ersten Latexmatratze im Jahr 1952 die Tochtergesellschaft Dunlopillo GmbH gegründet. 1961, knapp zehn Jahre später, wurde in Hanau die weltweit erste Fabrikationsanlage zur Herstellung von Schaummatratzen gegründet – die serienmäßige Produktion von Schaummatratzen beginnt. 1972 entstand ein hauseigenes Schlaflabor, in dem ein Team aus Ingenieuren, Verfahrenstechnikern und Ärzten weiter an der Entwicklung der Matratzen arbeitete. Dunlopillo kann auf eine über jahrzehntelange Geschichte zurückblicken. Die von Dunlopillo entwickelten Schäume werden noch heute als Vorbild in der Matratzenproduktion verwendet.

Im Dezember 2016 kaufte die Bettzeit Gruppe die Markenrechte, um bald wieder Matratzen, Lattenroste, Bettwaren und Boxspringbetten unter der Marke Dunlopillo zu produzieren.

So wurden die Dunlopillo Latexmatratzen in den 1950er Jahren hergestellt


Seit Beginn ihrer Herstellung zeichnen sich die Dunlopillo Latexmatratzen durch ihre hervorragende Qualität, lange Haltbarkeit und ausgezeichnete Formstabilität aus. Aber wie konnte schon damals diese innovative Schaumtechnologie erzeugt werden? Das Geheimnis verraten wir hier!

Für die Herstellung von Latexmatratzen ist der Prozess der Vulkanisation von großer Bedeutung, denn dieses Verfahren ist notwendig, damit sich Latex in Gummi verwandelt. Zu diesem Zweck wurde Latex, bekannt unter dem Namen Gummimilch, in großen, luftdicht abgeschlossenen Tanks aufbewahrt und mit Schwefel und anderen Chemikalien in Mischbehältern mit Hilfe eines Rührwerks vermengt. Anschließend wurde die Mischung zu Schaum geschlagen und mit weiteren Chemikalien vermischt, damit der Latex unter der Zugabe von Geliermittel in der Form erstarrt. Danach wurde der gelierte Latexschaum vulkanisiert, damit das Erzeugnis an Festigkeit und Elastizität gewinnt. Nach der Vulkanisation wurden die Dunlopillo-Erzeugnisse aus der Form genommen und gewaschen. Nachdem die Austriebe nach der Trocknung abgeschnitten wurden, mussten die Matratzen in Überzüge eingenäht werden und fertig war sie – die neue Dunlopillo-Latexmatratze!

Ein Überblick über die Entwicklung der Dunlopillo-Matratzen


1987 zählte die Dunlopillo Royal zu den meistverkauften Latex-Matratzen – über eine Millionen wurden weltweit verkauft. Mit der Entwicklung der Generation Dunlopillo Aerial im Jahr 2001 wurde eine einzigartige Hightech-Schaumtechnologie geschaffen, die sich zentimetergenau an den Körper anpasst. Zum 75. Geburtstag wurde im Jahr 2007 die zweite Generation Dunlopillo Aerial Senso ins Leben gerufen, die durch ihre Kombination von Hightech-Schaum und viskoelastischem Aerial-Sensoschaum überzeugen konnte. Die neuste Generation Dunlopillo Aerial HD entstand im Jahr 2012 und perfektioniert die Aerial-Technologie mit Fließzonen. Dadurch können eine optimale Körperanpassung mit individuellem Liegeempfinden kombiniert werden.

Zu den wohl beliebtesten Modellen zählt die Dunlopillo Coltex, eine 7-Zonen Schaumstoffmatratze mit hervorragenden Liegeeigenschaften. Aufgrund der offenporigen Zellstruktur besitzt der Coltex-Kern eine sehr gute Luftzirkulation. Ihre hohe Atmungsaktivität verdankt die Matratze den Schnitten und Profilen. Zugleich ist sie punktelastisch und feuchtigkeitsregulierend.

Dunlopillo Lattenroste, Kissen und Bettwaren


Die Qualitätsmarke stellte über die Jahrzehnte nicht nur Matratzen mit innovativen Schaumtechnologien her, sondern auch hochwertige Quadriflexmodulrahmen, Tellerlattenroste und Federholzrahmen mit elastischen und flexiblen Federleisten. Jeder Lattenrost besitzt ein hohes Maß an Punktelastizität und verstellbare Härtegrade, wodurch der Rahmen konfigurierbar und an unterschiedliche Schlaftypen anzupassen ist. Neben Lattenrosten produzierte Dunlopillo auch Kissen und Steppbetten erfolgreich.

Jetzt beraten lassen
Nach oben