Was ist Antimon?

Antimon

Antimon

Antimon (Sb) ist ein seltenes chemisches Element, das dem einen oder anderen aus dem Periodensystem der Elemente bekannt sein dürfte. Antimon wird im Periodensystem mit Sb abgekürzt, weil eine andere lateinische Bezeichnung für das Halbmetall Stibium ist.

In der Natur gibt es nur selten Antimon Vorkommen. Bis jetzt wurde es ca. an 300 Standorten weltweit verzeichnet. In Deutschland kommt es zum Beispiel im Harzgebirge vor.

Woher kommen die unterschiedlichen Namen? Es gibt eine Erzählung, bei der ein deutscher Mönch beobachtete, wie Schweine nach dem Verzehr von Antimon fetter wurden. Daraufhin mischte der Mönch das Halbmetall unter die Nahrung seiner Ordensbrüder, die daran leider verstarben und es entwickelte sich der Begriff antimönchisch. Mit der Zeit wurde daraus Antimon. Man könnte es aber auch einfach von den griechischen Begriffen Anti und Monos ableiten, dann würde es so viel bedeuten wie nicht allein.

Für was wird Antimon verwendet?

In der Chemie wird Antimon für Legierungen mit anderen Metallen verschmolzen. In der Medizin wurde es früher als Brechmittel eingesetzt. Heute wird es am Menschen in den meisten Ländern nicht mehr verwendet. Antimon ist Bestandteil im Zündkopf von Streichhölzern oder Sprengstoffzündern. Antimonoxide werden als Flammschutzmittel verarbeitet, die auf Textilien aufgetragen werden. So gibt es auch Matratzen mit einer flammhemmenden Ausrüstung. Ein Textil darf aber einen Grenzwert von 30 mg/kg nicht überschreiten. Hat Ihre Matratze das Öko-Tex Standard 100 Siegel, dann wurde sie auf den Grenzwert von Antimon geprüft und Sie können diese bedenkenlos verwenden.

Wie gefährlich ist Antimon?

Antimon in seiner elementaren Form wird nur als reizend eingestuft. Besonders Antimonstaub wirkt reizend für die Augen und Schleimhäute, trotzdem haben es die Ägypter zum Beispiel als schwarzen Lidschatten genutzt.

Gefährlich werden erst die verschiedenen Antimonverbindungen, die auch als gesundheitsschädlich und umweltgefährlich eingeordnet sind. Da die Verbindungen fast immer mit gefährlichen Substanzen wie Blei und Arsen vorkommen, kann die toxische Ursache von Antimon alleine nicht genau bestimmt werden.

Achten Sie beim Matratzenkauf also auf das Öko-Tex Standard Zertifikat Textiles Vertrauen, das nur ausgezeichnet wird wenn der Antimon Grenzwert im Material nicht überschritten wird, sofern überhaupt einer vorhanden ist.

Nach oben