10% auf alles* mit Gutscheincode: SOMMAR18 mehr lesen *Der Gutscheincode ist einmalig vom 21.06.2018 bis zum 27.06.2018 einlösbar, kann nicht mit anderen Rabatten kombiniert werden und gilt nicht für die Marken Werkmeister, Dermapur & Technogel.

Was ist Kaschmir?

Kaschmir

Kaschmir

Kaschmirwolle besteht aus sehr weichen und feinen Fasern, die von der Kaschmirziege gewonnen werden. Produkte aus Kaschmir sind sehr beliebt, vor allem Pullover, Mützen oder Schals. Cashmere ist deshalb so gefragt, weil es über die folgenden guten Eigenschaften verfügt:

  • hervorragende Wärmedämmung
  • weist Feuchtigkeit sehr gut ab
  • sehr feine Fasern
  • schmutz- und geruchsabweisend
  • hohe Reißfestigkeit

Kaschmir (oder auf Englisch Cashmere) zählt zu den weichsten Edelwollen. Der Name Kaschmir wurde von der Kaschmirziege abgeleitet, die wiederum ihren Namen ihrer Herkunft verdankt. Doch wo liegt Kaschmir? Das frühere Fürstentum Kaschmir, ist heute dreigeteilt und wird gleichermaßen von China, Indien und Pakistan beansprucht. Die Frage

Woher kommt Kaschmir?

Kaschmirwolle wird seit ca. 1000 Jahren zu hochwertigen Textilien verarbeitet. Die Arbeitsschritte haben sich in den 1000 Jahren kaum verändert, Kaschmir wird heute in den meisten Fällen immer noch mit der Hand verarbeitet. Maschinen würden die feine Wolle der Ziege nur zerstören und auch nicht den Unterschied zwischen dem feinen Unterhaar und den groben Deckhaar Fasern erkennen. Zu den wichtigsten Erzeugerländern zählen China, die Mongolei und der Iran. Aber auch in anderen Ländern wie Australien, Neuseeland und Schottland finden sich große Zuchtfarmen. In der ursprünglichen Kaschmirregion werden heute vornehmlich Kleinigkeiten wie zum Beispiel Schals und Mützen hergestellt.

Beliebte Kaschmir Decken unserer Kunden

Welches Tier liefert die hochwertige Kaschmirwolle?

Kaschmir kommt von der Kaschmirziege, die für ihre Schlappohren und die kleinen abgerundeten Hörnchen, die männliche und weibliche Ziegen haben, bekannt ist. Die Ziegen haben einen kleinen Kopf und sind bis an die Stirn bewollt. Sie gehört zur Familie der Hausziegen und mittlerweile gibt es ca. 20 verschiedene Kaschmirrassen. Das Ursprungsgebiet der Kaschmirziege liegt in den ariden Hochgebirgssteppen Zentralasiens. Die Kaschmirziege gibt es in vier Farben (Weiß, Schwarz, Grau, und Braun). Kaschmirziegen sind dank ihrer Herkunft starke Witterungsverhältnisse gewohnt. In Europa werden fast nur weiße Kaschmirziegen gezüchtet, da sich ihre Wolle später gut einfärben lässt.

Wie wird Kaschmir gewonnen?

Bei der Gewinnung werden die Kaschmirziegen zum Fellwechsel gegen Ende des Winters ausgekämmt, pro Ziege werden so ca. 100 bis 150gr. Kaschmirwolle gewonnen. Die Wolle wird sehr selten mithilfe von Maschinen erhalten. Die edle Kaschmirwolle wird aus dem Unterhaar der Ziege gewonnen, da das Oberhaar viel zu grob und nicht fein genug ist. Kaschmir zählt zu den Edelwollen, aufgrund seiner Feinfaserigkeit. Für Matratzenbezüge, Decken und Kissen ist Kaschmir ideal geeignet, weil es sehr gute Wärmerückhaltungseigenschaften bei geringem Eigengewicht aufweist. Da es zu den teuersten Naturfasern gehört, wird Kaschmir oft vermischt mit Merinowolle oder Schafschurwolle angeboten.

Woran erkennt man Kaschmir?

Kaschmirwolle erkennt man eigentlich sehr schnell, aber heutzutage gibt es sehr viele gute Fälschungen, die man leider nicht so schnell erkennen kann. Deshalb wird Kaschmir mehrmals geprüft. Nach EU-Richtlinien dürfen Produkte mit Kaschmir nur dann ausgezeichnet werden, wenn der Anteil an Kaschmir mind. 85% ausmacht. Produkte mit Kaschmiranteil müssen mind. 14,5% Kaschmirwolle beinhalten. Das Prädikat 100% Kaschmir wird nur an Produkte aus reinem Kaschmir vergeben.

Wie kann man Kaschmirwolle waschen?

Kaschmirwolle ist wie das menschliche Haar, beide bestehen aus Aminosäuren. Also ist es nur logisch die Edelwolle wie das eigene Haar zu pflegen. Falls keine Pflegeangaben auf dem Produkt zu finden sind, dann kann man Kaschmirwolle per Hand bei maximal 30 Grad warmen Wasser waschen. Man sollte die Edelwolle nicht reiben, denn sonst verfilzt sie sehr leicht und ist nicht mehr so weich wie man es von Kaschmirwolle gewohnt ist. Natürlich sollte man auch auf Waschmittel mit optischen Aufhellern verzichten, denn solche Bleichmittel greifen die Wolle nur an. Am besten nimmt man ein flüssiges Wollwaschmittel, das sich auch für niedrige Temperaturen eignet. Die Wolle auf keinen Fall in den Trockner tun oder mit dem Fön oder ähnlichem trocknen. Die Kaschmirwolle muss an der Luft trocknen. Sie darf außerdem nicht aufgehängt werden, am besten ist es, wenn man sie auf einem Frottiertuch ausbreitet und dort trocknen lässt. So bleibt der edle Kaschmir (engl. Cashmere) lange erhalten.

Nach oben