Was ist die Leinwandbindung?

Leinwandbindung

Leinwandbindung

Die Leinwandbindung ist neben der Köperbindung und der Atlasbindung die einfachste und festeste Bindung. Sie ist die ursprünglichste aller Webarten und quasi eine weiterentwickelte Form des Flechtens. Auf einem Webrahmen sind die sogenannten Kettfäden (auch kurz: Kette) aufgespannt. Durch diese Fäden wird der Schussfaden (kurz: Schuss) geführt. Bei der Leinwandbindung geht der Schuss abwechselnd über und dann wieder unter den Kettfäden hindurch. So entsteht ein regelmäßiges Bild, Stoffoberseite und Stoffunterseite sehen identisch aus - man sagt auch, sie sind bindungsgleich.

Bei keiner anderen Webart sind Kette und Schuss so dicht miteinander verkreuzt. Stoffe in Leinwandbindung sind deshalb (bei entsprechender Dicke des verwendeten Garns) besonders strapazierfähig und scheuerfest. Leinwandbindige Stoffe haben einen etwas steifen Fall und bei fest gedrehten Garnen ein geringes Warmhaltevermögen, denn es kann sich nur wenig Luft einschließen.

Woran erkennt man eine Leinwandbindung?

Es gibt verschiedene Varianten der Leinwandbindung. Je nachdem welcher Rohstoff zu Grunde liegt, gibt es eine andere Bezeichnung:

  • Bei Geweben aus Seide spricht man von der Taftbindung.
  • Wenn Wolle oder Chemiefasern verarbeitet wurden, dann wird auch der Begriff Tuchbindung verwendet.
  • Von Kattunbindung spricht man bei Baumwollstoffen.
  • Werden in eine Richtung dickere oder mehrere Fasern verwendet, wird die Bezeichnung Ripsbindung benutzt, denn man kann auf dem Gewebe feine Rippen erkennen.
  • Wenn in beiden Richtungen mehrere Fasern verwebt werden, dann benutzt man den Begriff Panamabindung. Stoffe in Panamabindung sind weicher und nicht ganz so fest.

Wo findet die Leinwandbindung Verwendung?

Weil die Leinwandbindung dichte, eher unempfindliche Stoffe hervorbringt, kann man sie zum Beispiel für Bezugsstoffe von Bettdecken oder Kopfkissen nutzen. Ein Bezug aus Batist wie bei der Irisette Bettdecke Passiona Programm fühlt sich leicht an, ist aber dennoch so dicht gewebt, dass keine Daunen durchkommen. Auch für Bettwäsche sind Stoffe in Leinwandbindung gut geeignet, so etwa Renforcé oder Linon.

Nach oben