Jetzt zu jeder Swissflex Matratzen-Bestellung ein gratis Swissflex Kissen sichern! mit Gutscheincode: Herbst2018 mehr lesen *Aktion läuft vom 8.10.2018 bis zum 8.12.2018. Rabatt wird automatisch angewendet, wenn Sie eine Matratze und ein Kissen der Marke Swissflex im Warenkorb haben und den Rabattcode eingeben.

Punktelastizität und Flächenelastizität

Punktelastizität

Punktelastizität

Unter Punktelastizität versteht man eine bestimmte Form von Elastizität, die das Gegenteil von Flächenelastizität darstellt. Auf Matratzen und Lattenroste bezogen, bedeutet Punktelastizität, dass jeweils der Bereich oder die Stelle nachgibt, auf den auch tatsächlich vom Körper direkt Druck ausgeübt wird. Somit werden die jeweiligen Körperpartien nicht gestaucht sondern entsprechend entlastet und der Auflagedruck sternförmig verteilt. An den Stellen wo kein Druck ausgeübt wird, wird der Körper hingegen gestützt. Das ermöglicht eine gerade, orthopädisch korrekte Lagerung der Wirbelsäule. Bei flächenelastischen Matratzen hingegen gibt nicht nur die belastete Zone der Matratze nach sondern auch die angrenzenden. Dies bezeichnet man als Hängematten-Effekt.

Wofür ist Punktelastizität wichtig und wem hilft sie?

Es gibt verschiedene Körperpartien, die tiefer einsinken sollten und andere, die gestützt werden sollten, um eine gesunde Schlafhaltung zu gewährleisten und damit Nacken- oder Rückenschmerzen vorzubeugen. Das ist von der Schlafposition, dem Gewicht und den Schlafgewohnheiten abhängig. Vor allem bei Seitenschläfern ist es wichtig, dass die Schulter ausreichend einsinken kann und nicht nach vorne abknickt. Ein Nackenstützkissen kann auch dabei helfen, den Höhenunterschied zwischen Kopf und Schulter auszugleichen. Bei Frauen mit Sanduhr-Figur muss natürlich auch das Becken tief genug einsinken.

Grundsätzlich empfiehlt sich eine punktelastische Matratze oder ein derartiger Lattenrost für sehr viele Menschen: einerseits für fast alle Seiten- und Rückenschläfer (Bauchschläfer benötigen vor allem Stützung und müssen nicht auf die natürliche S-Form der Wirbelsäule Rücksicht nehmen. Sie können daher unter Umständen mit einer flächenelastischen Matratze zufrieden sein). Auch Menschen mit Schulter-, Nacken- oder Rückenproblemen sollten eine punktelastische Matratze wählen, um die Wirbelsäule zu entlasten. Kinder und Jugendliche hingegen, deren Muskulatur und Skelett sich noch im Aufbau befinden, benötigen keine besonders hohe Punktelastizität (auch als Seitenschläfer - der Schultergürtel ist schließlich noch nicht so breit wie bei Erwachsenen). Eine Babymatratze sollte beispielsweise auf keinen Fall zu weich sein, da dies einerseits die Gefahr zu ersticken (plötzlicher Kindstod) erhöhen kann und die Bewegungsfreiheit des Babys einschränken. Auch manche Erwachsene mit einer ausgeprägten Muskulatur könnten eher eine flächenelastische Matratze bevorzugen.

Beliebte punktelastische Matratzen unserer Kunden

Welche Matratzen und Lattenroste sind besonders punktelastisch?

Punktelastische Matratzen

Die Punktelastizität einer bestimmten Matratze ist insbesondere vom Material und vom Aufbau der Matratze abhängig. Bonellfederkernmatratzen sind flächenelastisch, zum einen da die einzelnen Federn miteinander verbunden sind und zum anderen da Bonellfedern keine besonders große Rückstell- und Stützkraft besitzen. Taschenfederkernmatratzen hingegen verfügen über einzeln in Vliestaschen vernähte Federn, die unabhängig voneinander auf Druckausübung reagieren. Die nach außen gewölbte Form einer sogenannten Tonnentaschenfeder (im Vergleich zur nach innen gewölbten Bonellfeder) wie bei Rummel Matratzen verstärkt diesen Effekt noch. Dieser Vorteil der (Tonnen-)Taschenfederkernmatratze spiegelt sich natürlich auch im Preis wider. Man muss allerdings berücksichtigen, dass eine höhere Federanzahl die Matratze nicht automatisch punktelastischer macht. Allzu gering sollte diese natürlich nicht sein, aber eine Federkernmatratze mit 1000 oder sogar 2000 Federn ist unter Umständen einfach nur härter als eine mit 400 oder 500 Federn. Da der Platz nun einmal begrenzt ist, können die Federn eben auch nicht mehr so individell reagieren, wenn es zu viele sind. Eine Kaltschaummatratze ist meist sehr punktelastisch, allerdings gibt es dort große (Qualitäts-)Unterschiede, vor allem in Bezug auf das Raumgewicht. Grundsätzlich gilt: Je größer das Raumgewicht, desto punktelastischer die Matratze. Ein qualitativ hochwertiger Kaltschaum hat ein Raumgewicht von allermindestens 40 kg/m³, zum Beispiel bei einigen Werkmeister Matratzen kann es sogar 70 kg/m³ betragen. Diese Kaltschaummatratzen sind dann nicht nur sehr punktelastisch, sie sind auch äußerst formstabil und damit sehr langlebig. Die einzigen Matratzen die über eine noch höhere Punktelastizität verfügen, sind Latexmatratzen bzw. Naturlatexmatratzen. Das Raumgewicht von hochwertigen Naturlatexmatratzen kann durchaus 80 bis 90 kg/m³ betragen. Das macht die Matratze nicht gerade leicht zu handhaben, sie kann aber problemlos 15 Jahre ihre Form behalten und eine gesunde Körperhaltung im Schlaf versprechen.

Punktelastische Lattenroste

Da ein Lattenrost die Matratze bezüglich Elastizität beziehungsweise Ausgleichsarbeit unterstützen oder entlasten soll, ist Punktelastizität auch hier ein Thema. Ein gewöhnlicher Rollrost oder ein starrer Lattenrost mit innenliegender Leistenlagerung ist nicht besonders punktelastisch, sondern dient eher als einfache Auflage, die für eine ausreichende Durchlüftung sorgen. Lattenrost hingegen, die über eine holmüberlappende Leistenlagerung verfügen, sind schon deutlich elastischer. Zudem macht es einen Unterschied, wenn es sich um einen Federholzrahmen aus hochwertigem verleimten Schichtholz handelt, wie beispielsweise Buchenholz. Auch mittels Verstellschiebern, die den Härtegrad des Lattenrosts anpassen, kann man die Elastizität beeinflussen. Allerdings wird wirkliche Entlastung nur von Lattenrosten erreicht, die über eine spezielle Schulterzone verfügen, wie zum Beispiel die Hn8 Dynamic S-Serie. Besonders komfortabel ist ein Swissflex Lattenrost mit der sogenannten Wellenfeder, das heißt die einzelnen Leisten sind S-förmig gewellt, was sie besonders flexibel macht. Viel punktelastischer als ein klassischer Federholzrahmen ist logischerweise ein Tellerlattenrost. Dies ist ein Lattenrost, der aus speziellen Tellermodulen besteht, welche in alle erdenklichen Richtungen beweglich sind. Somit ermöglicht ein Tellerlattenrost eine unübertroffene Körperanpassung und Druckentlastung. Herausragende Qualität bietet im Bereich Tellerlattenrost vor allem ein Froli Lattenrost.

Nach oben