Schimmel im Schlafzimmer - Was tun?

Schimmel im Schlafzimmer

Schimmel im Schlafzimmer

Zwischen 6 und 8 Stunden schlafen die meisten Menschen pro Nacht. Wohl kaum in einem anderen Raum seiner Wohnung verbringt der Mensch soviel Zeit. Doch gerade im Schlafzimmer bildet sich häufig Schimmel an Wänden, Fensterdichtungen oder manchmal bildet sich Sogar Schimmel in der Matratze. In diesem Fall nimmt man die allergieauslösenden Schimmelsporen besonders leicht über die Atemwege, die Schleimhäute oder sogar über die Haut auf.

Was ist Schimmel?

Schimmelpilze sind Mikroorganismen, die sich meist von toten organischen Substanzen, wie Fetten und Proteinen ernähren. Häufig findet man sie auf verdorbenen Lebensmitteln, auf Wänden oder in Fugen wo sie farbliche Flecken bilden und sich ausbreiten. auch in der Atemluft sind Schimmelpilzsporen vorhanden, den Schimmelpilze kommen nahezu an jedem Ort vor, allerdings ist die geringe Konzentration für Menschen nicht gefährlich. Hat man jedoch Schimmelflecken in der eigenen Wohnung, so kann die hohe Sporenkonzentration in der Luft Allergien auslösen. Einige Schimmelpilzarten stehen sogar im Verdacht Toxine und Krebserregende Stoffe zu produzieren.

Wodurch wird Schimmel im Schlafzimmer verursacht?

Der Raum in dem am häufigsten Schimmel auftritt ist das Schlafzimmer. Doch warum ist das so? Damit sich Schimmel bilden kann, müssen zum einen Nährstoffe vorhanden sein und zum anderen muss der Nährboden feucht sein. Besonders Feuchtigkeit scheint bei der Bildung von Schimmelkulturen ein relevanter Faktor zu sein. Allein durch das nächtliche Schwitzen bilden sich große Feuchtigkeitsmengen im Schlafzimmer. Wird zusätzlich noch Wäsche im selben Raum getrocknet, bildet sich schnell Schimmel im Schlafzimmer. Auch wenn das Schlafzimmer nicht separat geheizt wird und über offene Türen von anderen Räumen mitgeheizt werden soll, bildet sich schnell Schimmel. Die aus dem Flur oder den Nebenraum eintretende, warme Luft schlägt sich dann an den kühlen Schlafzimmerwänden ab, wo sie kondensiert. Schimmel an Wänden ist die häufigste Schimmel-Art im Schlafzimmer.

Wie kann man Schimmel im Schlafzimmer verhindern?

Um Schimmel im Schlafzimmer zu verhindern hilft es alle Räume gleichmäßig zu heizen und die Räume jeweils mehrmals am Tag für ca. 10-15 Minuten stoßzulüften. Gerade nach dem Aufstehen sollte man im Schlafzimmer das Fenster öffnen, um die durch nächtliches Schwitzen bedingte hohe Luftfeuchtigkeit entweichen zu lassen. Ein gleichmäßiges Heizen der Räume sorgt dafür, dass die in den Wänden eingelagerte Feuchtigkeit verdunstet und dann ebenfalls beim Stoßlüften entweichen kann. Denn eine hohe Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer, lässt schnell Schimmel entstehen und Schimmel im Schlafzimmer ist gefährlich!

Schimmel im Schlafzimmer entfernen - Was tun bei Schimmel an Wänden?

Ist der Schimmel erstmal im Schlafzimmer ist es schwer ihn wieder zu entfernen. Schimmelsprays aus dem Baumarkt oder das Haushaltsmittel Essig helfen zwar auf den ersten Blick, dringen jedoch meist nicht tief genug ins Mauerwerk, um den Schimmelpilz dauerhaft zu entfernen. Bei Schimmel im Mauerwerk sollte man immer einen Fachmann zu Rate ziehen. Experten injizieren die Chemikalien gegen den Schimmel im Schlafzimmer meist direkt in das Mauerwerk und erreichen so auch tiefere Regionen. Bei oberflächlicherem Schimmel hat sich Wasserstoffperoxid als Mittel bewährt. Es wirkt gleichermaßen als Desinfektion, wie auch als Bleichmittel.Schimmel im Mauerwerk entfernen, sollte jedoch vom Fachmann übernommen werden.

Schimmel auf der Matratze

Besonders brisant ist es, wenn die Matratze schimmelt. Schimmel auf der Matratze kann entstehen, wenn die Matratze nicht richtig belüftet ist. Auf Lüftungskanäle im Material und die Verwendung atmungsaktiver Materialien sollte man daher achten, wenn man Schimmel in der Matratze vermeiden will. Aber auch wenn man die Bettdecke direkt nach dem Schlafen wieder ordentlich über die Matratze legt, staut sich die Nässe und es kann zu Schimmel oder Stockflecken in der Matratze kommen. Ebenso kann es zu Schimmel in der Matratze kommen, wenn man im Winter dauerhaft das Fenster offen lässt. Die von draußen einstromende, kühle Luft sackt zu Boden und sammelt sich unter dem Bett. Die Matratze wird von unten kühl, bleibt aber oben durch den Schlafenden erwärmt. Auch hier schlägt sich als Folge kondensierte Feuchtigkeit ab.

Ist die Matratze erst geschimmelt, heißt es schnell handeln um keine gesundheitlichen Folgen zu riskieren. Ist nur der Bezug betroffen kann man versuchen mit Wasserstoffperoxid Schimmel zu entfernen und einem anschließenden Durchgang in der Waschmaschine bei möglichst hohen Temperaturen zu reinigen. Das geht allerdings nur, wenn der Bezug der Matratze abnehmbar ist.

Ist der Kern der Matratze von Schimmel betroffen, sollte die Matratze ausgetauscht werden, um den Schimmel im Schlafzimmer zu beseitigen.  

Nach oben