Wie kann man die Matratze reinigen?

 

1/3 seines Lebens verbringt der Mensch im Bett auf seiner Matratze. Hier sammeln sich mit der Zeit abgestorbene Hautschuppen, Schweiß und Staub an, die Hausstaubmilben einen idealen Nährboden bieten. Die mikroskopisch kleinen Mitbewohner sind zwar völlig harmlos, ihr Kot kann jedoch bei vielen Menschen Allergien auslösen. Es empfiehlt sich daher die Matratze regelmäßig zu reinigen und Flecken zu entfernen. Doch wie die Bett-Matratze reinigen? Hier erfahren Sie eine Reihe wirkungsvoller Tipps, wie sie Ihre Matratze richtig reinigen. Um die Hautschuppen zu entfernen, reicht es meist die Matratze abzubürsten und im Anschluss gut auszulüften. Dafür hebt man die Matratze aus dem Bettrahmen und stellt sie senkrecht einige Zeit vor das geöffnete Fenster.

Gegen Schweiß oder Flecken hilft meist nur die Waschmaschine, um die Matratze zu reinigen. Idealerweise hat Ihre Matratze einen abnehmbaren Bezug, der sich mit einem umlaufenden Reißverschluss teilen lässt. Viele Bezüge lassen sich bis 60°C waschen, was die meisten Flecken problemlos beseitigt. Achten Sie darauf die Bezugshälften bei Matratzen mit einer Größe ab 140 cm Breite separat zu waschen. Der komplette Bezug kann schnell zu groß für eine handelsübliche 6 Kg – Maschine werden und im nassen Zustand für eine Unwucht in der Maschine sorgen. Kann man die Bezugshälften nicht einzeln waschen, kann man den Matratzenbezug in eine Reinigung geben. Hat man nicht die Möglichkeit, den Bezug maschinell zu waschen, kann man professionell seine Matratze reinigen lassen. Preise und Kosten sind dabei von der jeweiligen Reinigung abhängig.

Warum der Staubsauger nicht geeignet ist zum Matratze reinigen


Für viele Menschen ist es naheliegend die Matratze abzusaugen, um Hautschuppen oder Milben zu entfernen. Dieser Vorgang kann jedoch den Bezug der Matratze schädigen. Besonders das Saugen mit hoher Saugkraft kann den Bezug ausleiern oder eine Knötchenbildung begünstigen. Auch die im Bezug enthaltene Klimafaser-Füllung kann durch starkes Staubsaugen verrutschen, was nicht nur zu unangenehmen Verhärtungen im Bezug führen kann, sondern sich auch negativ auf die Klimaregulierung der Matratze auswirken kann. Man sollte daher nicht mit Hilfe eines Staubsaugers die Matratze reinigen. Milben können durch Absaugen zudem eher schwer oder sogar gar nicht entfernt werden. Will man die Matratze von oberflächlichem Schmutz befreien, bietet sich daher eine weiche Bürste an.

Die Matratze reinigen, wenn der Matratzenbezug nicht abnehmbar ist


Ist der Bezug der Matratze nicht abnehmbar, lohnt es sich möglichen Flecken mit einer Matratzenauflage vorzubeugen. Diese Anschaffung sollte man machen, kann man nicht auf herkömmliche Weise die Matratze reinigen. Flecken entfernen, wenn der Bezug nicht abnehmbar ist, gestaltet sich nämlich etwas schwieriger. Die Auflage zwischen Matratze und Spannbettlaken lässt sich im Falle eines Missgeschicks rasch abnehmen und ist meist sogar kochfest. Flecken können so problemlos aus der Matratzenauflage entfernt werden und auch Milben überleben hohe Temperaturen nicht. Elastische Bänder an den Ecken der Matratzenauflage verhindern ein Verrutschen und halten die Auflage in Position.

Wenn es jedoch zu Flecken im Matratzenbezug gekommen ist und man den Bezug nicht abnehmen kann, können ein paar einfache Haushaltstricks helfen, die Matratze zu reinigen. Die meisten Flecken lassen sich mit Teppich- oder Polstermöbelreiniger entfernen. Dazu den Reiniger mit etwas kaltem Wasser auf ein Tuch geben und den Fleck damit vorsichtig abreiben. Kreisende Bewegungen helfen den Reiniger in die Flecken einzuarbeiten. Anschließend den Reiniger mit etwas Wasser entfernen. Seien Sie sparsam mit Wasser auf dem Matratzenbezug, damit nicht unnötig viel Feuchtigkeit in die Matratze gelangt, die dann selbst wieder Flecken oder sogar Schimmel verursachen kann.

Harte Fälle beim Matratze reinigen: Urin, Stockflecken und Blut


Meist hat man es beim Matratzenreinigen nicht nur mit einfachen, oberflächlichen Flecken zu tun. Die folgenden Tipps helfen beim Entfernen hartnäckiger Flecken:

  • Gegen Stockflecken hilft es meist nicht, die Matratze zu reinigen. Stockflecken sind Verfärbungen, die durch Wasserflecken entstehen. An der Entstehung sind Schimmel-Pilze beteiligt. Hier tut jedoch das UV-Licht der Sonne gute Dienste. Stellen Sie die Matratze mehrere Stunden in die Sonne und richten Sie die Matratze stets neu auf das Sonnenlicht aus, denn UV-Licht hilft Keime abzutöten. Auch Buttermilch hat sich gegen Stockflecken bewährt. Betupfen Sie die Flecken vorsichtig mit etwas Buttermilch, lassen Sie diese gut einziehen und entfernen sie die Buttermilch mit einem feuchten Tuch.
  • Matratze reinigen: Hausmittel können selbst gegen hartnäckige Verunreinigungen wie Blutflecken helfen. Blutflecken lassen sich gut mit einer Mischung aus Backpulver und Wasser entfernen. Tragen sie die dickflüssige Mischung aus Backpulver und kaltem Wasser auf den Fleck auf und lassen Sie diese Paste etwa ½ Stunde einwirken, bevor sie die Matratze reinigen.
  • Bei Rotwein-Flecken hilft die Kohlensäure im Mineralwasser dabei, die Matratze zu reinigen und den Fleck zu entfernen.
  • Kinderbett-Matratze reinigen: Gerade bei Kindermatratzen hat man auch hin und wieder das Problem, Urinflecken aus der Matratze entfernen zu müssen. Hier helfen wasserdichte Spannbettlaken oder wasserdichte Matratzenauflage dabei das Schlimmste zu verhindern. Ist der Fleck jedoch erstmal in der Matratze, kann man die Kindermatratze reinigen, indem man versucht den Fleck mit Wasserstoffperoxid zu lösen oder Essig auf den Fleck zu geben, trocknen zu lassen und anschließend auszubürsten.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie Sie Ihre Matratze am besten reinigen und Flecken entfernen können, lassen Sie sich von unseren Matratzenexperten kostenlos beraten.

Nach oben
Jetzt beraten lassen