Taschenfederkernmatratze

Eine Taschenfederkernmatratze vereint viele vorteilhafte Eigenschaften in sich. Zum einen zeichnen sich Taschenfederkernmatratzen durch eine hervorragende Punktelastizität und Körperunterstützung aus, andererseits sorgen sie aufgrund Ihres Aufbaus für ein optimales Schlafklima, da Taschenfederkernmatratzen sehr atmungsaktiv sind. Aber das ist noch nicht alles... <...mehr lesen>

Artikel 1 bis 35 von 63 gesamt

In absteigender Reihenfolge
Seite 1 von 2

Artikel 1 bis 35 von 63 gesamt

In absteigender Reihenfolge
Seite 1 von 2

Die Taschenfederkernmatratze: ein Klassiker - modern wie nie

 

FederkernDie Federkernmatratze besitzt im Vergleich zur Visco- oder Gelmatratze bereits eine deutlich längere Geschichte. Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden, wurde das Grundprinzip des Bonellfederkerns der Federkernmatratzen kontinuierlich weiterentwickelt, um maximalen Komfort mit guter Handhabung zu kombinieren. Bei einer Taschenfederkernmatratze, abgekürzt TFK, besteht der Kern aus spiralförmig gebogenen Federn aus Stahl, die einzeln in Taschen vernäht nebeneinander zur Matratzenfläche zusammengefügt werden.

Da im Gegensatz zum Bonellfederkern die Stahlfedern beim Taschenfederkern nicht mehr unmittelbar miteinander verbunden sind, ergibt sich eine deutlich bessere Punktelastizität. Das heißt, bei der Taschenfederkernmatratze gibt nur noch genau die Feder nach, die gerade belastet wird, nicht mehr eine größere Fläche als Ganzes. Dadurch fällt die individuelle Anpassung an den Körper besonders gut aus und Taschenfederkernmatratzen weisen so optimale Liegeeigenschaften auf. Der Taschenfederkern stellt so ein enormes Plus an Komfort im Schlafzimmer dar.

Rummel MyRummel 675TFKDie Verwendung unterschiedlich fester Stahlfedern unterteilt die modernen Produkte mit Taschenfederkern zudem in Zonen (sog. Liegezonen), die den einzelnen Körperpartien die jeweils benötigte Unterstützung bieten. Wie bei 7-Zonen-Matratzen aus anderen Materialien, erfüllen auch die Zonen von Taschenfederkernmatratzen vortrefflich alle Voraussetzungen für einen gesunden, erholsamen Schlaf mit gerade gelagerter Wirbelsäule. Besonders Seitenschläfer können auf spezielle Zonen nicht verzichten.

Ganz knapp gesprochen funktionieren diese Zonen bei TFK Matratzen so: die Schulter kann – je nach Belastung durch die Schlafposition – gut in die Taschenfederkernmatratze einsinken, während der Lordosebereich angenehm stabilisiert und gestützt wird. So liegen Sie bequem und Ihr Rücken wird entlastet. Abgerundet wird der Komfort für den Körper durch eine meist beidseitige Schicht hochwertigen Kaltschaums oder Viscoschaums in variierender Höhe. Aktuell geht der Trend hin zum Hybridmodell, das heißt, die Schaumschichten werden dicker und dank immer ausgefeilterer Eigenschaften wichtiger für das Gesamtkonzept. Viele Kunden entscheiden sich für solche Produkte, die die Vorteile von zwei Matratzentypen kombinieren. Die Zonen kommen übrigens in die Taschenfederkernmatratze, indem Federn mit unterschiedlichem Härtegrad verbaut werden.


Die Vorteile des Taschenfederkerns

 

Genau wie bei der günstigeren Bonellfederkernmatratze liegt bei einer Taschenfederkernmatratze eine Schaumstoffpolsterung auf dem Federkern. Allerdings hochwertiger Schaumstoff, wie Kaltschaum oder viscoelastischer Schaum, wodurch eine Matratzenmischform entsteht. Eine Federkernmatratze kann also durchaus gleichzeitig auch ein Visco-Modell sein, wie zum Beispiel die Hn8 Emotion Pro TVS. Genau wie eine Kaltschaummatratze können Federkernmatratzen in ergonomische Zonen (meist 5 oder 7 Zonen) unterteilt sein, die dem jeweiligen Gewicht und der Einsinktiefe der einzelnen Körperpartien angepasst sind. Diese Zonen sorgen für ein entscheidendes Plus für den Liegekomfort. Die Zonen entstehen indem Federn unterschiedlicher Härte verbaut werden.

Insgesamt hat eine Taschenfederkernmatratze viele Vorteile wie zum Beispiel:

  • die hohe Punktelastizität,
  • die ausgesprochen gute Klimaregulierung und Ventilation,
  • die lange Lebensdauer und Formbeständigkeit und
  • das ausgeglichene Verhältnis von Stützkraft und Anpassung an den Körper.

Als nicht so vorteilhafte Eigenschaft einer Taschenfederkernmatratze lässt sich festhalten, dass sie nur begrenzt für (stark) verstellbare Lattenroste geeignet ist. Mit diesem Nachteil ist sie jedoch nicht allein, alle Federkernmatratzen eignen sich nur schlecht für Verstellung, da dabei die Federn in Mitleidenschaft gezogen werden können. Wenn Sie jedoch gern mit leichter Aufrichtung liegen, ist eine Kaltschaummatratze für sie vermutlich besser geeignet. Allerdings sind Taschenfederkernmatratzen im Preis eher teurer als eine einfache Bonellfederkernmatratze.

Der erste Preis geht an... die Tonnentaschenfederkern-Matratze

 

Eine Sonderform der Taschenfederkernmatratze bildet die Tonnentaschenfederkernmatratze. Der Tonnentaschenfederkern gewinnt den ersten Preis in Sachen Hochwertigkeit, denn bei ihr sind die Einzelfedern nicht zylindrisch sondern bauchig nach außen gewölbt (wie eine Tonne) konstruiert. So lässt sich die ohnehin schon überdurchschnittliche Atmungsaktivität der Matratze sogar noch steigern. Die Federn werden durch ihre spezielle Form flexibler – bei gleichzeitig gesteigerter Biegebelastbarkeit.

Eine Tonnentaschenfederkern-Matratze hat außerdem eine höhere Rückstellkraft, was eine wesentliche Voraussetzung für lange Lebensdauer ist, bei der die Körperunterstützung gleichbleibend gut ausfällt. Die Tonnentaschenfederkernmatratze weist optimale Punktelastizität auf und ermöglicht es Ihnen, orthopädisch korrekt zu liegen. Durch den idealen Druckausgleich wird die Wirbelsäule entlastet und der Rücken kann sich entspannen. Der Preis für ein solches Wunderwerk für 5-Sterne-Schlafkomfort ist relativ hoch, aufgrund der enormen Leistung aber auf jeden Fall gut gerechtfertigt. Vergleichen lässt sich ein Artikel mit Tonnentaschenfederkern (kurz TFK) nämlich mit keinem anderen Produkt.

Taschenfederkernmatratze und Lattenrost

 

Welcher Lattenrost zur TaschenfederkernmatratzeBei der Abstimmung von Taschenfederkernmatratzen und Lattenrost gilt es, ein paar Faktoren zu beachten – sie ist nicht ganz so anspruchslos und universell zu kombinieren wie etwa die Kaltschaummatratze. Der wichtigste Hinweis lautet: ist ein Lattenrost verstellbar, eignet er sich nur bedingt für die Kombination mit einem Taschenfederkern. Der vergleichsweise starre Federkern kann sich unebenen Lagen nur bis zu einem gewissen Grad anpassen und entfaltet zudem seine volle mechanische Wirkung nicht so gut. Es empfiehlt sich also, eine Taschenfederkernmatratze den Großteil der Zeit in einer waagerechten Position zu belassen.

Wollen Sie beispielsweise das Kopfteil eines verstellbaren Lattenrosts jedoch nur stundenweise anwinkeln, dürfte das laut Herstellern bei TFK Matratzen im Normalfall kein Problem darstellen. Ist ein Lattenrost elektrisch verstellbar, gilt das Gesagte natürlich genauso: zeitweilige Verstellungen sind unproblematisch, dauerhafte Beinhochlagerung oder Ähnliches beanspruchen den Taschenfederkern dagegen sehr und können ihm langfristig schaden. Wer auf der sicheren Seite sein will, verwendet deshalb zu seiner Unterlage mit Taschenfederkern am besten einen starren Lattenrost – so lässt es sich am längsten vom charakteristisch nachschwingenden Liegegefühl der Federn beim Schlafen profitieren.

Reicht eine Matratze mit 200 cm Länge für mich aus?

 

Taschenfederkernmatratze MaßeEine Frage, die uns besonders häufig gestellt wird - nicht nur bei der Taschenfederkernmatratze sondern generell - betrifft die Größe der Schlafunterlage. Man hört immer wieder davon, dass die Menschen stetig größer werden. Das spiegelt sich natürlich auch in der bevorzugten Matratzenlänge wider. Für uns zählt die Länge von 200 cm heute zum Standardmaß, noch vor hundert Jahren sah das allerdings ganz anders aus. Satte 10 cm fehlten den Modellen damals zum heutigen Wert von 200 cm. Da die Menschen insgesamt kleiner gewachsen waren, reichten ihnen 190 cm aus. Inzwischen macht es dagegen sogar fast den Anschein, als würden 200 cm als Standardmaß bald abgelöst werden.

Insgesamt gilt als Faustregel für die richtige Matratzenlänge: Körpergröße plus 20 cm. Sind Sie also unter 180 cm groß, dürfte die Länge von 200 cm für Sie ausreichen. Bei etwas mehr Komfortbedürfnis oder falls Sie über 180 cm groß sind, empfehlen wir dagegen die Komfort- bzw. Überlängen die 10 bis 20 Zentimeter länger als die durchschnittlichen Produkte mit 200 cm sind. Bei der Breite haben Sie freie Wahl. Die Modelle gibt es mit 80 bis 200 cm Breite, so lässt sich für jedes Bett eine passende Unterlage finden. Übrigens, bei den Maßen von 200 x 200 cm besteht die Matratze aus 2 Kernen, die individuell angepasst werden können.

Zudem haben Taschenfederkernmatratzen unterschiedlichen Härtegrade, bei vielen Modellen können Sie den Härtegrad individuell wählen. Wenn Sie sich unsicher sind, welchen Härtegrad Sie wählen sollten, erweisen sich unsere Fachberater gerne als hilfreich. Kontaktieren Sie uns einfach, wie stehen Ihnen mit weiteren Details gerne zur Seite.

Im Dormando Shop werden viele Matratzenmodelle angeboten, so auch eine große Auswahl an verschiedenen Taschenfederkernmatratzen. Falls Sie sich unsicher sind, welches Modell am besten für Sie und Ihre Gesundheit geeignet ist, können Sie per Telefon, Mail oder Chat Kontakt zu unseren Fachberatern aufnehmen. Wir helfen Ihnen unverbindlich und kostenfrei, ein passendes Modell zu finden und den Kauf abzuschließen. Die Lieferung Ihrer neuen Taschenfederkernmatratze ist zudem kostenlos.

Jetzt beraten lassen
Nach oben