32 Artikel

In absteigender Reihenfolge

32 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Latexmatratzen – atmungsaktiv, dauerelastisch und klimaregulierend

 

NaturlatexmatratzeLatexmatratzen waren die ersten entwickelten Matratzen mit einem Kern, der nicht aus Federn besteht. Als erster Hersteller fertigte Dunlopillo Latexmatratzen, das Unternehmen hat sich heutzutage aber meist auf Kaltschaum und Formschaum spezialisiert. Zu den Latexmatratzen zählen Matratzen aus synthetischem oder natürlichem Latex (Naturlatex/Naturkautschuk), die so genannten Naturlatexmatratzen, sowie Matratzen, die aus einer Mischung aus beidem bestehen. Die Herstellung von Latexmatratzen und Naturlatexmatratzen geschieht durch Vulkanisation, ein seit dem 19. Jahrhundert bekanntes Verfahren, mit dem Kautschuk/Gummi mithilfe von Druck und Hitze widerstandsfähig und elastisch gemacht wird. Die Moleküle des Kautschuks werden vernetzt (klassischerweise unter Beigabe von Schwefel, heutzutage auch mittels Peroxid oder Metalloxiden), der daraufhin vom plastischen in den elastischen Zustand übergeht. Der Latex wird in eine Form gegossen, in der sich Heizstifte befinden (daher auch der Begriff Stiftlatex), die für die für Latexmatratzen typischen Belüftungskanäle sorgen. Diese Kanäle in Verbindung mit Millionen von kleinen Luftbläschen, die sich im Latexkern bilden, sind für die bekannte hervorragende Ventilation oder Luftzirkulation verantwortlich.

Latexmatratzen sind besonders elastisch und bieten hohen Comfort durch eine ausgesprochen gute Körperanpassung und Druckentlastung. Der Körper wird gut gestützt und die Wirbelsäule kann entspannen. Nachts aufgenommene Feuchtigkeit wird tagsüber wieder abgegeben, so dass Latexmatratzen auch für ein trockenes Schlafklima sorgen. Auch die Klimaregulierung ist bei Latexmatratzen ausgesprochen gut, sie sorgen für ein angenehm temperiertes Schlafklima, das weder zu warm und nicht zu kalt ist. Neben dem Klim hat eine Latex-Matratze auch bei der Hygiene Vorteile, denn Latex verfügt von Natur aus über eine gewisse antibakterielle Wirkung, womit diese Matratzen für Allergiker besonders gut geeignet sind. Außerdem haben Latexmatratzen Vorteile, die sie ihrem hohen Raumgewicht und der damit verbundenen Formstabilität verdanken, diese Eigenschaften garantieren nämlich eine hohe Lebensdauer von über 10 Jahren.Naturlatexmatratze

Eine Sonderstellung unter den Latexmatratzen nehmen Schicht-Latexmatratzen ein, welche aus verschiedenen Schichten aus Latex und Schaumstoffen zusammengesetzt werden. Dies soll die vorteilhaften Eigenschaften einer Latex-Matratze mit denen einer Schaummatratze kombinieren. Durch Schaumeinleger können verschiedene Zonen in die Schlafunterlage eingearbeitet werden, die den Körper im Liegen an stark belasteten Stellen, wie im Schulter- und Beckenbereich, tiefer einsinken lassen. Besonders für Seitenschläfer ist es extrem wichtig, dass die Schultern tief genug einsinken können und bequem liegen. In Matratzen, die komplett aus Latex bestehen, können Zonen durch Einschnitte und Ausfräsungen eingearbeitet werden. Die Zonen optimieren die Lagerung der Wirbelsäule und emöglichen eine optimale Entspannung. Auf Grund der hervorragenden Punktelastizität bieten Modelle aus Latex oftmals auch ohne Zonen die perfekte Grundlage für erholsamen Schlaf.. Diese Eigenschaft kann man mit sehr guten Federkernmatratzen vergleichen.


Die Vorteile von Latexmatratzen / Naturlatexmatratzen im Überblick

  • hohes Maß an Körperanpassung ✔
  • gute Druckentlastung ✔
  • atmungsaktiv ✔
  • antibakteriell ✔

Naturlatexmatratzen – von der Kautschuk-Plantage ins heimische Schlafzimmer

 

KautschukNaturlatexmatratzen werden aus dem Saft des Kautschukbaumes hergestellt, dem Latex. Naturlatex stammt vorwiegend von Plantagen aus Südostasien oder Westafrika. Brasilien, das im 19. Jahrhundert während des Kautschuk-Booms für seine Kautschuk-Plantagen bekannt war, produziert kaum noch Kautschuk / Latex. Aufgrund der Vielfältigkeit von synthetischem Latex wird Naturlatex nicht mehr so häufig verwendet, daher ist der Naturmatratzen Hersteller Prolana Matratzen laut eigener Aussage der größte Importeur von Naturlatex. Eine Naturlatexmatratze besteht zu 100% aus Naturpolymer, es darf kein synthetischer Latex verwendet werden. Auch darf der Anteil an Vulkanisiermitteln 5% nicht übersteigen. Naturlatexmatratzen sind im Vergleich zu klassischen Latexmatratzen noch punktelastischer und haben ein noch höheres Raumgewicht (zwischen 70 und 90 kg/m³). Eine Produkt, das so schwer ist, hat eine entsprechend beeindruckende Langlebigkeit und bietet lange hohen Liegekomfort. Das Unternehmen Prolana produziert solche Öko-Produkte, in denen Natur Pur steckt. Viele Kunden schätzen eine solche chemiefreie Naturmatratze sehr. Weitere bekannte Naturlatex Hersteller sind Elza und Purnatur.

In vielen Naturlatex Matratzen wird außerdem eine oder mehrere Schichten (oder Zonen) Kokos-Kautschuk verarbeitet, manche Matratzen bestehen auch komplett aus Kokos-Kautschuk. Das Material Kokos-Kautschuk sorgt einerseits für die nötige Stützkraft (ist somit für jede Schlafposition geeignet) und andererseits ist er auch besonders atmungsaktiv. Modelle aus Kokos-Kautschuk eignen sich besonders gut für Kinder, wie zum Beispiel die von Öko-Test ausgezeichnete Kindermatratze Prolana Kati Plus. 100% natürliche Modelle stellen zudem sicher, dass Kinder nicht mit schädlichen Stoffen in Berührung kommen.

Qualitätssicherung bei Naturlatexmatratzen

QULProlana Matratzen ist einer der bekanntesten Hersteller von Naturlatexmatratzen, der in einer Manufaktur Naturlatexmatratzen und Naturbettwaren in aufwendiger Handarbeit fertigen. Selbstverständlich wird der Naturlatex für Matratzen einem Test (oder mehreren) unterzogen, um zu prüfen, wo er herkommt, welche Qualität er hat und wie nachhaltig die Produktion ist. Einer der Verbände, die darüber wachen ist der Q.U.L., der Qualitätsverband umweltverträglicher Latexmatratzen. Der Verband prüft die Zusammensetzung von Naturlatexmatratzen und wendet besonders strenge Regeln an. Die Hersteller, die dem Q.U.L. angehören, haben ohnehin besonders hohe Qualitätsansprüche. So werden nicht selten soziale Projekte vor Ort unterstützt, sodass beispielsweise den Arbeitern der Kautschukplantagen faire Löhne gezahlt und ihre Arbeitsbedingungen verbessert werden. Also haben Latexmatratzen Vorteile auch im Bezug auf Nachhaltigkeit. Am besten achtet man beim Kauf einer Naturlatex Matratze auf das QUL-Siegel – es lohnt sich auf jeden Fall!

Auch im Bezug von Naturlatexmatratzen werden oft Natur-Materialien verwendet, sodass diese Matratzen oft durchweg ökologisch sind. Die meisten Naturlatexmatratzen Hersteller achten sehr auf Nachhaltigkeit, auch bei ihren Naturbettwaren. Meist ist es jedoch auch möglich pflegeleichtere Bezüge zu wählen. Zudem ist es auch bei Naturlatexmatratzen möglich verschiedene Zonen einzuarbeiten. Die meisten Modelle haben bis zu sieben verschiedene Zonen.

Welcher Lattenrost und welches Bett zu Latexmatratzen / Naturlatexmatratzen?

Welcher LattenrostGrundsätzlich sind Latexmatratzen und Naturlatexmatratzen in der Kombination mit einem Lattenrost sehr pflegeleicht, aber es gilt ein Produkt mit vielen Leisten ohne zu große Abstände zu wählen. So führt das relativ hohe Gewicht der Latex-Matratze nicht dazu, dass sie in den Zwischenräumen "durchhängt". Da Naturlatexmatratzen sehr elastisch sind, ist es egal, ob ein Lattenrost elektrisch, starr oder manuell verstellbar ist. Die Matratzen sollte allerdings relativ oft (zu Beginn circa alle 4 bis 6 Wochen, später alle 2 Monate) gewendet werden, damit die Elastizität erhalten bleibt.

Der Lattenrost sollte über eine holmüberlappende Leistenlagerung verfügen. Optimal geeignet ist auch ein Tellerlattenrost. Die Kombination von Latex-Matratze und Tellerlattenrost ist an Punktelastizität nicht zu überbieten. Ein Bett mit Bettkasten oder Schubladen eignet sich nicht in Kombination mit Latexmatratzen, da diese von unten ausreichend belüftet werden müssen. Perfekt geeignet sind beispielsweise Massivholzbetten mit natürlich behandeltem Holz, die durch ihre Offenporigkeit noch "atmen". So findet ein perfekter Luftaustausch statt.


Das richtige Schlafklima: Latexmatratze und Zubehör

 

Bettwaren für LatexmatratzenWer sich für eine Latexmatratze oder sogar eine Naturlatexmatratze entscheidet, kann sich also schon einmal darauf verlassen, eine hygienische und weitgehend staubfreie Matratze zu haben. In Punkto Hygiene überzeugen haben die Latexmatratzen Vorteile. Doch was ist mit dem Bett- beziehungsweise Schlafklima? Entgegen der weitverbreiteten Meinung fördert eine Latexmatratze nicht das nächtliche Schwitzen im Schlaf. Eine Latexmatratze, die ausreichend belüftet wird, kann den nachts abgesonderte Schweiß spätestens im Laufe des Tages wieder an die Umgebungsluft abgegeben. Stockfleckenbildung, Schimmel und die damit verbundene Verbreitung von Hausstaubmilben sind so gut wie ausgeschlossen. Somit sind Latexmatratzen / Naturlatexmatratzen die idealen Allergiker-Matratzen.

Auch ein Bezug aus atmungsaktivem Material trägt zu einem guten Schlafklima und zu einer idealen Belüftung der Latexmatratze bei. Die Bezüge sind meist abnehmbar und waschbar. Andererseits wird das Bettklima stark von der Bettdecke bestimmt, nur der kleine Restanteil fällt der Schlafunterlage und dem dazugehörigen Bezug zu. Im Endeffekt ist die Wahl der richtigen Bettdecke also besonders wichtig um gut zu schlafen. Im Laufe der Zeit wurden zwar verschiedene Microfasern entwickelt, die durchaus einen guten Feuchtigkeitstransport bieten, jedoch sind es immer noch Naturbettwaren, die bezüglich Feuchtigkeitsmanagement und Klimaregulierung unschlagbar sind. Stoffe wie Kaschmirwolle, Kamelhaar, Seide oder Schafschurwolle können schließlich extremen Temperaturschwankungen und Witterungsbedingungen standhalten und sind immerhin über Jahrtausende von der Natur "weiterentwickelt" worden, da kann der Mensch nun mal nicht mithalten.

Warum Latexmatratzen oder Naturlatexmatratzen kaufen?

 

LatexWas macht eine Kautschuk Matratze so besonders? Zusammenfassend kann man sagen, dass Latexmatratzen viele Vorteile gegenüber anderen Matratzen haben. Dazu zählen die hohe Punktelastizität, das ideale Feuchtigkeitsmanagement, die angenehme Temperierung, die ausgesprochen hohe Formstabilität und Langlebigkeit, sowie die geringe Anfälligkeit für Hausstaubmilben (was eine Latexmatratze für Menschen mit Allergie ideal macht). Bei Naturlatexmatratzen kommt noch hinzu, dass sie selbstverständlich auch besonders umweltfreundlich sind. Hier sollte man aber unbedingt auf ein Siegel des QUL oder eines anderen Prüfverbandes achten, das 100% reinen Naturlatex bescheinigt, denn oftmals hat eine Naturlatex Matratze 85% oder weniger Anteil an Naturkautschuk. Der hier hinzugefügte synthetische Latex macht die Latexmatratze dann zwar verarbeitungsfreundlicher aber auch weniger punktelastisch. Doch kann auch eine Latexmatratze eine Lebensdauer erreichen, die der einer Naturlatexmatratze in nichts nachsteht.

PunktelastizitätAls Nachteile könnte man höchstens das hohe Gewicht nennen und dass Latexmatratzen gut belüftet werden sollten, zum Beispiel durch einen unten offenen Bettkasten oder unbehandeltes Holz als Bettkorpus. Natürlich haben Matratzen mit derart vielen Qualitätsmerkmalen auch ihren Preis. dennoch lohnt sich die investition, denn dank des hohen Raumgewichts hat eine Latexmatratze eine enorm lange Lebensdauer. Formstabilität ist einer der hervorstechendsten Latexmatratzen Vorteile. Die verschiedenen Ausführungen sind in allen Standardgrößen (Breite 90, 120, 140, 160, 180 und 200 Zentimeter, Länge 200 Zentimeter), so wie in Sonder-, Zwischen- und Übergrößen (länger oder kürzer als 200 Zentimeter). Einzelbetten rangieren zwischen 90 und 140 Zentimetern Breite, ab 140 Zentimetern Breite finden aber auch zwei Personen Platz im Bett. Das klassische Doppelbett hat die Maße 180 x 200, Latexmatratzen gibt es allerdings auch in 200 x 200.

Was sind Naturfaser Matratzen?

 

Oft sind Latexmatratzen oder Naturlatexmatratzen zusätzlich mit einer Schicht aus Naturfasern versetzt. Hierzu zählt beispielsweise Rosshaar oder Kokos-Faser. Enthält eine Matratze Latex ist sie meist äußerst punktelastisch und formstabil. Eine Schicht aus Naturfaser macht die Matratze darüber hinaus besonders elastisch und Feuchtigkeit kann gut aus der Matratze heraus transportiert werden. Ist der Kern der Matratze Natur Latex, wird diese auch oft als Natur Matratze bezeichnet. 

Doch welche ist die beste Naturlatexmatratze? Dormando hat den Latexmatratzen Test 10/2016 gemacht. Lesen Sie hier alles zu dem Testsieger in der Kategorie Latexmatratze. Falls Sie noch Fragen zu Produkten aus dem Dormando Shop haben, oder Hilfe bei der Wahl eines Schlafsystems brauchen, können Sie sich kostenlos und unverbindlich an unsere Fachberater wenden. Die Lieferung aller Angebote aus dem Dormando Shop erfolgt kostenlos, auch Ihre neue Latexmatratze liefern wir frei von Versandkosten zu Ihnen nach Hause.

Jetzt beraten lassen
Nach oben